Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie

 

Die Eigenblutbehandlung gilt als hervorragendes Mittel zur Reiz- und Umstimmungstherapie besonders bei chronischen Krankheiten. Das entnommene Blut wird mit einer entsprechend ausgewählten Medizin vermischt und dem Körper per Spritze zurück gegeben. Da im eigenen Blut sämtliche biologischen wie auch geistartigen Informationen gespeichert sind, kann der Körper besonders gut die Impulse annehmen und umsetzen.

Diese Behandlung macht nicht nur widerstandsfähiger gegenüber Umweltreizen, sondern wirkt immunstärkend, entgiftend und regenerierend auf alle wichtigen Lebensprozesse. Das Vegetativum sowie die körpereigenen Abwehr- und Selbstheilungskräfte werden positiv beeinflusst.

 Die „große Schwester“ der oben genannten „kleinen Eigenbluttherapie“ ist die HOT, also die Sauerstofftherapie, die auch „Blutwäsche“ genannt wird (aber nichts mit der Dialyse zu tun hat). Hier wird dem entnommenen und aufbereiteten Blut noch Sauerstoff zugeführt, was auch sehr wirkungsvolle und  weit reichende Behandlungsmöglichkeiten anbietet.  (siehe www.HOT-Therapeuten.de)

 

Anwendungsbereiche:

 

 

Nahezu alle Erkrankungsgebiete können per Eigenblut günstig therapiert werden.